Psychologische Seminare und Workshops




Angebote Weitere Information


Seminare & Workshops
Selbsterfahrungs- & Übungsgruppen
Vorträge



Seminare & Workshops

Wir bieten eine ganze Reihe unterschiedlicher Seminare und Workshops mit unseren Inhalten und Methoden an. Viele finden bei Trägern statt, die uns als Dozent*in einladen und einige organisieren wir auch selbst.
Wenn Sie ein Seminar ausrichten wollen, können Sie uns gerne einladen, dieses für Sie zu gestalten und durchzuführen. Wir besprechen dann gemeinsam mit Ihnen, was Sie sich vorstellen und mit der Fortbildung erreichen möchten und richten uns darauf aus.
Alle unsere Seminare zeichnen sich durch einen Methodenmix aus und sind auf Interaktion mit allen Teilnehmenden angelegt, da wir überzeugt sind, daß durch Handeln, Ausprobieren und Üben am meisten gelernt wird.

Buchbare Seminare:

Kommunikation & Konfliktlösung
Theoretische Modelle: Gewaltfreie Kommunikation, Transaktionsanalyse, Modell von Schultz von Thun, Menschliche Kommunikation nach Watzlawick
Methoden: Kurzinputs, Partner- & Kleingruppenarbeit, Metaplanmethoden, Rollenspiele, interaktive Gruppenmethoden u.a.
Ziele: Kommunikation reflektieren, Theorien anwenden lernen, Alternativen erfinden und üben
Umfang: 1-3 Seminartage
Varianten: Schwerpunktsetzung auf die theoretischen Modelle Transaktionsanalyse oder Gewaltfreie Kommunikation, Praktische Arbeit mit dem Arbeitsfeld der Teilnehmenden, Anwendung auf konkrete Fragestellungen oder aktuelle Konflikte

Dynamische Methoden
Modelle & Methoden: Soziometrie, Soziodrama und Psychodrama nach Moreno, Forumtheater und weitere Theaterformen von Boal, Erlebnispädagogische Elemente, Gruppenspiele, Rollenspiele, Systemische Vorgehensweisen, Metaplanmethoden
Ziele: Zugang zu dynamischen und abwechslungsreichen Arbeitsmethoden in Gruppen und Teams finden, Methoden kennenlernen und ausprobieren, Ideen für dynamisches Arbeiten in Gruppen generieren

Psychodrama
Die Methode: Mit dem Psychodrama nutzen wir eine Methode, die spielerisch das Innere nach Aussen und in Interaktion bringen kann. Szenen aus dem Leben oder Innere Konflikte können "auf der Bühne" anders erlebt und Handlungsalternativen ausprobiert werden. Der „Vater“ des Psychodramas - Jakob Moreno - wollte über das szenische Arbeiten kreative und spontane Impulse, die in jedem von uns stecken, herauslocken und fördern. Er gilt darüberhinaus als Begründer gruppentherapeutischer Verfahren. Entsprechend werden auch diese Selbsterfahrungsabende von dem vertrauensvollen Miteinander der TeilnehmerInnen getragen.
Ziele: Sich selbst besser kennenlernen und reflektieren, Finden und Ausprobieren neuer Verhaltensmöglichkeiten, Begegnung und Solidarität mit anderen Menschen erfahren
Umfang: 1-3 Seminartage, auch als dauerhafte Gruppe

HIER STEHE ICH...DA WILL ICH HIN
Beschreibung: An diesem Tag begleiten wir Sie auf einer Reise durch Ihre persönliche Geschichte und laden Sie ein, Ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken, Lebenswünsche zu überprüfen, Zielvisionen zu entwickeln und deren Umsetzung zu planen. Die Gewissheit der eigenen Fähigkeiten lässt Ihre Zukunft konkreter, fühlbarer und die Wege dorthin lebbarer werden.
Methode: Wir arbeiten integrativ mit biographischen und kreativen Methoden aus den Bereichen der Systemischen Beratung, der Kunsttherapie und körperorientierten Verfahren. Dabei wechseln wir zwischen der Arbeit mit der ganzen Gruppe sowie Einzel- und Kleingruppenarbeit.
Umfang und Ziele: Das Tagesseminar richtet sich an alle Frauen und Männer, die Lust haben sich einen Tag lang den Raum und die Zeit zu nehmen für Fragen rund um berufliche Neuorientierung, Veränderungen der aktuellen Situation, oder auch Themen der persönlichen Entwicklung.


Bildung für die Zukunft – Emanzipative Pädagogik
Beschreibung: Emanzipative Bildung will Menschen zu selbständigen und verantwortlichen Handeln befähigen. Um dies zu erreichen, muss auch das Lernen selbständig und verantwortlich sein. Zahlreiche aktuelle Erkenntnisse und Konzepte z.B. aus der Lernpsychologie, der Gehirnforschung, Unterrichtserfahrungen, PISA, Empowerment oder Bildung für Nachhaltige Entwicklung unterstreichen die Bedeutung und Notwendigkeit eines solchen Lernens durch Handeln und Selbstorganisation. Gängige Begriffe im Umfeld emanzipativer Bildung sind: Kooperatives Lernen, Offener Unterricht, Konstruktivistische Didaktik, Selbstorganisiertes Lernen u.a.. Emanzipative Bildung ist keine Lernmethode, die sich einfach anwenden ließe, sondern eine pädagogische Haltung: wie stehen wir uns in Bildungskontexten gegenüber?
Ablauf: Wir wollen gemeinsam die Hintergründe einer emanzipativen "befreienden" Pädagogik erarbeiten und Wege finden, wie wir diese individuell in unseren eigenen Bildungskontexten anwenden können. Mit theaterpädagogischen Methoden setzen wir emanzipative Pädagogik praktisch um, begegnen Fallstricken und unseren individuellen Stärken und Schwächen, entwickeln kreative Lösungen und Herangehensweisen und üben diese ein. Der Kurs selbst ist als pädagogisches Setting ständiger Bestandteil der Reflektion.
Methoden:Pädagogik vom Konditionieren zum Selbstorganisierten Lernen (Wissen), subjektive Bildungsbiographien (Reflektion), Kommunikationstheorien (Wissen und Anwendung): Transaktionsanalyse, Gewaltfreie Kommunikation, Arbeit in Plenum, Kleingruppe, Paar und Einzelsetting (Übung), Theaterpädagogik: Theater der Unterdrückten/ Forumtheater nach Boal, Psycho- und Soziodrama nach Moreno, Rollenspiele (Übung und Reflektion)
Ziele: Wissen über pädagogische Ansätze, Reflexion der eigenen Rolle in päd. Settings, (Weiter-) Entwicklung der eigenen pädagogischen Haltung, Wissenserwerb und Reflexion über zwischenmenschliche Kommunikation, Befähigung und Ermutigung zur Anwendung interaktiver und emanzipativer Methoden, Kennenlernen und Erproben von Theatermethoden in der Bildung, Selbsterfahrung im Gruppenprozess, Erleben der Gruppendynamik
Umfang: 1-5 Tage
Varianten: Theorie- und Selbsterfahrungsanteile gegeneinander verschiebbar

Weitere Themen:
  • Prüfungsangst überwinden: 2-Tages-Seminar
  • Ganzheitliches Zeitmanagement: 2-Tages-Seminar
  • Sucht & Drogen: 1-3 Tagesseminar (Theorieseminar)
  • Psychische Störungen: 1-2 Tagesseminar (Theorieseminar)
  • Angst: 1-3 Tagesseminar (Theorie & Selbsterfahrung)


Selbsterfahrungs- & Übungsgruppen

Unsere Gruppen dienen dem tiefergehenden Üben in einer vertrauten Gruppe und Atmosphäre. Sie richten sich an Menschen, die sich besser verstehen und entwickeln möchten und Erkenntnisse aus Tagesseminaren vertiefen und mit Leben erfüllen möchten.

Selbsterfahrung mit Psychodrama
Dauerhafte Abendgruppe
Mit dem Psychodrama nutzen wir eine Methode, die spielerisch das Innere nach Aussen und in Interaktion bringen kann. Szenen aus dem Leben oder Innere Konflikte können "auf der Bühne" anders erlebt und Handlungsalternativen ausprobiert werden. Der „Vater“ des Psychodramas - Jakob Moreno - wollte über das szenische Arbeiten kreative und spontane Impulse, die in jedem von uns stecken, herauslocken und fördern. Er gilt darüberhinaus als Begründer gruppentherapeutischer Verfahren. Entsprechend werden auch diese Selbsterfahrungsabende von dem vertrauensvollen Miteinander der TeilnehmerInnen getragen.
Ziele: Sich selbst besser kennenlernen und reflektieren, Finden und Ausprobieren neuer Verhaltensmöglichkeiten, Begegnung und Solidarität mit anderen Menschen erfahren
Umfang: ca. 3 Stunden 14-tägig oder monatlich → Laufende Gruppe siehe Aktuelles



Bildung für die Zukunft – Übungsgruppe
Beschreibung: Als Bildner/innen stehen wir immer wieder vor ungewissen Bildungssituationen, denen wir uns mehr oder weniger gewachsen fühlen. Sie erfordern von uns eine Vielfalt von Kompetenzen, eine klare Haltung und Übung. Ziel dieser Übungsgruppe ist es, mit Hilfe unterschiedlichster Methoden, wie z.B. Psychodrama, Forumtheater, Kommunikationstechniken usw. Ansätze für eine zukunftsfähige Pädagogik zu erarbeiten. Dabei analysieren wir Situationen aus unserem pädagogischen Alttag und finden z.B. im Spiel Lösungen. Theorie und Praxis wechseln einander ab.
Inhalte: der Reflektion der eigenen Rolle in pädagogischen Settings, Wissen und Reflektion über zwischenmenschliche Kommunikation (z.B. Transaktionsanalyse und Gewaltfreie Kommunikation), Wissen über und Anwendung von interaktiven emanzipativen Methoden, Selbsterfahrung im Gruppenprozess, Erleben der Gruppendynamik
Ziele: seinen eigenen individuellen pädagogischen Stil finden und die dafür erforderlichen Kompetenzen erwerben.
Laufende Gruppe siehe Aktuelles

Vorträge
  • Kommunikation & Kooperation
  • Bildung für Nachhaltige Entwicklung – Kompetenzlernen
  • Konkurrenzverhalten in Familie & Gesellschaft
  • Psychische Störungen
  • Angst
  • Sucht & Drogen
  • Ernährung & Gesellschaft
  • Die alltägliche Revolution - Wege aus der Machtlosigkeit oder wie wir uns selbst helfen können
  • Einführung in die Psychologie
Bitte fragen Sie uns, ob wir weitere Themen nach Ihren Wünschen anbieten können.